AllgemeinBuchreview

Buchreview: Timothy Ferris – Die 4 Stunden Woche

Tim Ferris Die 4 Stunden Woche Buchreview

Tim Ferris – Die 4-Stunden Woche

Mehr Zeit, Mehr Geld, Mehr Leben.

Tim Ferris hat mit seinem Buch “Die 4-Stunden Woche” einen provokanten Bauplan zu einer größeren Automation von Betriebsprozessen geschrieben. Das Buch enthält sehr viele Tipps und Tricks, die einen zum einem Produktiver machen aber auch Zeit einsparen lassen. Umsetzen lassen sich die Tipps meiner Meinung nach nicht alle für jeden. Denn die Automation klappt nicht bei kleineren Unternehmen die auf ein langfristig ernst zunehmendes Image setzen. Denn vor allem das Outsourcen kann auf Kosten von der Wahrnehmung als Experte seiner Branche sein. Auf der anderen Seite zeigt er sehr schöne Wege wie man sein eigenes automatisiertes Neben-Business aufbauen kann.

Techniken aus dem Buch:

Einer der Schritte zu mehr Automation: DEAL
D wie Definieren
Definieren Sie was Sie wirklich wollen. Fragen Sie nach dem Warum und ob es nicht etwas anderes gibt. Wollen Sie wirklich Millionär sein oder nur wie einer Leben?
E wie Eleminieren.
Eliminieren Sie alle unwichtigen Aufgaben. Gehen Sie hier unter anderem nach dem Pareto-prinzip vor. D.H. 20% der Tätigkeiten sind für 80% des Umsatzes verantwortlich. Daraus folgt das sie 80% der Zeit einsparen können und nur 20% Umsatzeinbusungen in Kauf nehmen müssen.
A wie Automation.
Finden Sie Wege alle möglichen Aufgaben zu deligieren oder zu automatisieren. Tut es in der der Regel ein gut besprochener AB oder eine Q&A Seite um Kundenanfragen zu beantworten? Können Sie alle eintreffenden E-Mails an outgesourcte Mitarbeiter weiterleiten?
L wie Liberation.
Befreiung. Befreien Sie sich von allem, was Sie daran hindert Ihr Leben so zu führen wie Sie wollen.

Stellen Sie sich die Richtigen Fragen:

1. Was würden Sie tun, wenn Sie unmöglich scheitern könnten? Wenn Sie zehnmal klüger wären als der Rest der Welt? Fragen Sie sich: Was würde ich gerne haben? Was würde ich gerne sein? Und was würde ich gerne tun?

Berechnen Sie Ihr TZE. Das bedeutet den Umsatz, den Sie tatsächlich brauchen um sich all Ihre Träume zu erfüllen. Hierzu erfassen Sie die Antworten der zuvor gestellten Fragen in eine Tabelle. In der ersten Spalte schreiben Sie Ihr Haben, Sein und Tun. (Was würden Sie gerne Haben, Sein und Tun). Nun schreiben Sie sich dazu in der Zweiten Spalte auf welche Schritte dazu nötig sind. In der letzen Spalte schreiben Sie nun welche Kosten für diese Schritte wirklich nötig sind. Teilweise ist es überraschend wie “günstig” einige Traumgegenstände wirklich sind.
Rechnen Sie alle 3 Monatlichen Kosten von Haben, Sein und Tun zusammen. Nun werden hier noch einmal 30% Sicherheitspuffer draufgerechnet. (x1,3). Das Ergebnis Teilen Sie nun durch 30 um zu wissen was Ihnen die Punkte pro Tag an Gewinn erzeugen müssen damit Sie sich Ihre Träume erfüllen können.

Der Unterschied zwischen Effektiv und effizient.

Effektivität bedeutet die Dinge zu tun, die uns näher an unsere Ziele heranbringen. Effizient zu sein bedeutet hingegen eine gegebene Aufgabe so ökonomisch wie möglich zu bewältigen. Am Beispiel eines Staubsaugerverkäufers.
Der effiziente Verkäufer geht von Haustür zu Haustür und versteht dort etwas zu verkaufen ohne Zeit zu verschwenden. Jedoch ist diese “uneffektiv”. Denn er würde Mehr verkaufen wenn er ein besseres Medium benutzt. Wo er ganze Städte mit nur einem Mausklick dazu bringt sich sein Angebot anzuschauen.

Etwas Unwichtiges wird auch dadurch, dass man es gut erledigt nicht zu etwas Wichtigem.
Die Tatsache, dass eine Aufgabe viel Zeit in Anspruch nimmt, macht sie nicht wichtig.

Wie Tim Ferriss Kickboxmeister wurde ohne “offiziell” zu Schummeln.

Als Tim Ferriss Kickboxweltmeister werden wollte ohne dafür Jahrelang zu trainieren fand er eine Lücke in den Regeln. 1. Die Gewichtsklasse wurde eine gewisse Zeit vor dem Kampf festgestellt. D.h. durch Dehydration hat es Ferriss sein Gewicht zu der nächst niedrigeren Gewichtsklasse reduziert. Nach dem wiegen legte er dann einiges an Masse zu, womit er dem ihm zugeteilten Gegner klar überlegen war. Auch entdeckte er, dass er gar nicht soviel Energie in den Kampf stecken musste. Es genügte seinen Gegner aus dem Ring zu schubsen. So gewann er, nicht gerade fair, aber er Gewann ohne die Regeln zu brechen. Dieses Beispiel zeigt sehr gut seine Lebenseinstellung, die man auch weiterhin im Buch immer wieder vorgelebt bekommt.

Das Kind auf dem Schulhof mit dem man sich besser nicht Anlegt:

“Lernen Sie Nein zu sagen.”
Tim Ferris bringt hier einen sehr guten Punkt wie man sein Leben in bessere Wege leiten kann. Er nennt als Beispiel einen Schulhof. Jeder Schulhof hat ihn, den Tyrannen der groß und stark ist und jeden niedermacht. Stellen Sie sich nun vor, Sie sind auf diesen Schulhof ein kleiner schmächtiger Junge. Natürlich geraten Sie auch in die Schusslinie, aber anstatt wie alle anderen sich zu ducken bis es vorüber ist setzen Sie zum Gegenangriff an. Und zwar geschiet dies mit allen Mitteln bis zum bitteren Ende. Sie werden nicht als Sieger hervorgehen, darum geht es nicht. Aber Sie verlieren ganz schnell an Atraktivität und das nächste mal wird jemand anderes Tyrannisiert, der sich nicht wehrt.

Diesen Punkt habe ich bereits einige Male erfolgreich umgesetzt:

Die Bahn hat Verspätung? Reklamation bis mind. 50% des Kaufpreises und die Ausgefallene Reservierung erstattet wird.
Ein Inkassounternehmen stellt Bearbeitungsgebühren von über 90 EUR in Rechnung? Zuerst auf 35 EUR runtergehandelt und dann den eigenen Rechtsschutz dazu gebracht davon 30 zu übernehmen.
Wenn man nur einmal anfängt sich zu Beschweren, und ich tue dies immer mit einer ausgezeichneten Höflichkeit, werden Sie merken wie schnell sich Dinge zu Ihrem Gunsten entwickeln.

Werden Sie ein Ignorant.

Rufen Sie nicht ständig und überall Ihre Nachrichten und E-Mails ab. 1-2 mal am Tag reichen auch. Später auch einmal die Woche. Der beste Tagesablauf ist sich zuerst um seine wichtigen Tagesaufgaben kümmern und frühestens um 11 Uhr dann das erste mal seine Nachrichten zu checken. Die E-Mails werden dann mit einer Autonachricht beantwortet. Wo Sie darauf hinweisen, dass Sie diese nur 2 mal am Tag abrufen um produktiver zu sein. Bei einem Notfall kann man Sie unter der Nummer xxx erreichen. Anrufe werden direkt damit angefangen das Sie an etwas arbeiten, aber unbedingt wissen wollen warum Sie angerufen werden. Haken Sie hier nach wenn der Anrufer “später” anrufen will. Ausgehende Anrufe werden wenn möglich vermieden und per Mail erledigt.

Eigene Erfahrung: Leider sind wir sehr emotionale Wesen. Ich habe am eigenen Leib erfahren wie die Bitte bei Anliegen mir diese per Mail zu schicken sehr krum genommen wurde. Als Mitarbeiter möchte man schließlich auch auf das Zwischenmenschliche nicht verzichten. Leider wurde hier nicht soviel Wert auf Produktivität gesetzt wie auf die Zusammenarbeit. Das “Quatschen” hatte einen hohen Stellenwert. Dies kann absolut in Ordnung sein. Erzeugt aber Stress, wenn man eher ein “Highperformer” sein möchte.

Wenn dieser allerdings auf einen kleinen schmächtigen Jungen trifft, der sich nichts gefallen lässt und jedesmal mit allen Mittel um sich schlägt, wird er irgendwann einen Bogen um diesen machen.

Weiteres Wissenwertes:

Weniger Optionen = Mehr Einnahmen
“Der Kunde kann jede Farbe haben, die er will, solange es schwarz ist. Einer der besten Optimierungsvorschläge für die eigene Marke: Reduziere die Optionen um den Kunden nicht unnötig zu verwirren. Denn je mehr ein Kunde suchen muss, umso weniger ist ihm geholfen.

Die Lose-Win-Garantie: Wenn es Ihnen nicht gefällt bekommen Sie das doppelte Geld zurück. Die alternative zu Win-Wind und dank der Ehrlichkeit von Kunden mehr Umsätze und weniger Rücksendungen.

Werden Sie produktiver:
80/20 Regeln und alle unnötigen Unterbrechungen einen Riegel vorschieben.

Üben Sie wie Sie an einem Nein vorbeikommen:
-“Was müsste ich tun, um…?”
-“Unter welchen Umständen würden Sie…?”
-“Haben Sie schon einmal eine Ausnahme gemacht?”
-“Ich bin sicher, Sie haben schon einmal eine Ausnahme gemacht, oder nicht?”

Die Ängste der Änderung:

In der Regel halten einen die Ängste ab, sich weiterzuentwickeln. Hier einige Grundängste und die Antworten von Tim Ferriss darauf:

– Wenn ich meine Karriere Aufgebe ist das Endgültig
Sie können jederzeit zu Ihren alten Beruf zurückkehren

-Ich werde meine Rechnungen nicht bezahlen können.
Doch das werden Sie. Sie können sich Geld leihen, Ihr Haus vermieten, eine Hypothek aufnehmern etc. Ziel ist es ja, weitere Einnahmequellen zu erzeugen. Schreiben Sie sich Ihre Ausgaben auf und verringern Sie diese auf ein Minimum. Schauen Sie wie lange Sie überleben können wenn Sie ein paar Vermögensgegenstände verkaufen.

Krankenversicherung und Altersvorsorge gehen verloren
Werden nicht. Sie können entweder weiter Privat einzahlen oder auf Staatliche Leistungen vertrauen. Private Altersvorsorge sollten Sie eh abschließen.

– Es wird meinen Lebenslauf ruinieren.
Werden Sie kreativ beim Umschreiben der Lücken. Wenn Sie Kündigen um 1-2 Jahre auf dem Hintern zu sitzen wird Sie Niemand einstellen. Wenn Sie aber die Welt umsegeln oder bei einem Profi-Fussballclub trainieren macht das diesen sogar noch itneressanter.
“Ich hatte die einmalige Chance diese [exotische und Neideinflösende Erfahrung] zu machen.

Vermeide selbstauferlegtes Leiden: Die Cheesecake misslingt und schmeckt Miserabel. Anstatt aber die teuren Zutaten wegzuschmeißen setzen wir uns hin und fangen an das ekelige Zeug auszulöffeln.

Es gibt zwei Arten von Fehlern: Fehler aus Ehrgeiz und Fehler aus Faulheit.

Fangen Sie nicht erst an nach Optionen zu suchen wenn Sie diese brauchen.

5 Learnings:

  • Bitten Sie um Verzeihung, nicht um Erlaubnis
  • Überlisten Sie das Spiel, anstatt nur mitzuspielen
  • 20% der Arbeit erzeugen 80% der Ergebnisse
  • Lerne Outsourcen und delegiere alles
  • Ziele und Träume realisieren kostet weniger Geld als Mut

Fazit:

Ein nett und provokant geschriebenes Buch um einmal seinen Arbeitsaltag zu überdenken und auch zu optimieren. Ich werde nicht alles aus dem Buch umsetzen, bin aber jetzt schon begeistert für wie wenig Geld ich meine Ziele erreichen kann. Mann muss nur bereit sein auch einmal um die Ecke zu schauen.

Links aus dem Buch:
www.chefduzen.de

www.rententips.de

Affilliate Link zu dem Buch:

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.